Sonntag, 9. November 2014

Lang, lang ist es her, dass ich meinen letzten Blog-Eintrag geschrieben habe. Genau genommen sind eineinhalb Jahre vergangen. Eineinhalb Jahre, in denen sich viel getan hat, privat wie beruflich.
Abgesehen von vielen neuen musikalischen Erfahrungen, einem Umzug, einem Todesfall und weiteren Zwischenfällen, habe ich mich endlich entschlossen, wieder zu studieren. Und diesmal nicht das, was andere für eine gute Idee hielten, sondern das, was ich selbst für das einzig Wahre hielt. Und zwar schon zu Beginn meines Erststudiums, das mir zwar ein bescheidenes Einkommen und viel Kontakt zu allen möglichen Leuten, aber keine wahre Befriedigung verschafft.
Manche brachen eben etwas länger, nicht wahr? Und Schisshasen wie das Fröken, brauchen zuweilen viele Jahre, um sich endlich auf die Hinterbeine zu stellen (und dann zu merken, dass die Welt gar nicht zusammenbricht und niemand wütend auf sie ist). Hätten wir also alles etwas früher und einfacher haben können....
Allerdings steht ja nicht umsonst geschrieben, dass alles seine Zeit hat.

Heute war übrigens Zeit für die Eröffnung der Richard-Strauss-Tagung in Dresden.
Und Zeit für einen wunderschönen Herbsttag mit Sonnenschein und stahlend blauem Himmel.




Was die Herren auf dem Denkmal veranstalten, hätte ich dann doch zu gerne gewusst :D

Ja, die beiden Roten sind Brüder. Und sie lieben sich. Was natürlich nicht heißt, dass man auch auf derselben Sofaseite schlafen kann...

Undis und (Soli Deo) Gloria spielen das Glotzspiel durch die Glastüre...

...während das Fröken aufpasst, dass sie nicht wieder die Yucca-Palme kappen.

Wer sich für die Strauss-Tagung interessiert, findet hier das Programm zur dreitägigen Veranstaltung:
http://tu-dresden.de/die_tu_dresden/fakultaeten/philosophische_fakultaet/ikm/muwi/forschung/tagungen/strauss_staatskapelle

Das heutige Podiumsgespräch wird am 29. November um 22 Uhr von MDR Figaro übertragen.

Und nach Veranstaltungsende hatte an doch tatsächlich in der ganzen Stadt den Weihnachtsklimbim angeschaltet.












Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen